Manche naturwissenschaftlichen Hypothesen haben zur Formulierung eines Gesetzes oder einer Regel geführt. Dieses - aus erkenntnistheoretischer Sicht allerdings nur scheinbar - gesicherte Wissen kann angewendet werden. Daher kommt die Sehnsucht auf, Gesetze und Regeln zu haben, auch in der Ökologie. Besonders Ende des neunzehnten und Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ist dieses Verlangen umgesetzt worden. Die moderne Ökologie diskutiert dagegen nur noch sehr wenige Kandidaten für Gesetze. Deshalb ist es lernhinderlich, auf überkommenen Bezeichnungen wie Klimaregeln zu beharren. Es wird erläutert, dass eine dieser Regeln ohne den Begriff Regel auskommt, weil die zugehörigen Hypothesen das naturwissenschaftliche Verständnis eher fördern, als es ein Festhalten an der veralteten Bezeichnung Regel vermag.

Die BERGMANNsche Regel in der Ökologie - zum PDF-Download

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kontakt

MNU

Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V.

Bundesgeschäftsstelle

Geschäftsführer: Oliver Seeberger

MNU-Geschäftsstelle
im VDI-Haus
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Registergericht

Amtsgericht Hamburg
Registernummer: 69 VR 4592

USt-IdNr.: DE118714371

Telefon
+49 (0)211-62147106
E-Mail

Inhaltlich verantwortlich nach §55 (2) RStV

Vorsitzender: Gerwald Heckmann

E-Mail

Datenschutz und Disclaimer

Datenschutzerklärung
Haftungsausschluss

Ihre Nachricht an uns

Seitenübersicht