Rheinland Pfalz Titelbild

„Zufällig erfolgreich! Warum die Welt nicht berechenbar ist und wie wir das nutzen können“

Bericht über den zweiten Teil des 113. MNU-Bundeskongresses

Mit dem oben genannten Titel unterhielt der aus dem TV bekannte Kabarettist und Diplom-Physiker Vince Ebert das Publikum des 113. MNU-Bundekongresses (Abb. 1), der vom 28.04. bis 01.05.23 an der Universität Koblenz ausgerichtet worden ist. Rund 700 Teilnehmende haben das Fortbildungsangebot aus gut 150 Vorträgen und Workshops angenommen, welches u. a. durch eine Fachausstellung von Lehr-Lernmittel-Herstellern ergänzt worden ist. Flankiert wurde dieser Kongressteil durch Festvorträge und den MNU-Abend in Verbindung mit guten Gesprächen, die tagsüber in der MINT-Lounge – betreut von den Studierenden R ené Laux, Edgard Waimert und Yannick Willers – geführt werden konnten. Dies bot viele Gelegenheiten für die Teilnehmer/inne/n sich mit aktuellen Themen des MINT-Unterrichts auseinanderzusetzen, die Einzug in ihren Schulalltag finden werden.


Abb. 1. Vince Ebert begeisterte die Zuhörer


Nachdem der 1. Teil des Kongresses 2022 unter dem Zeichen der Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie für den MINT-Unterricht gestanden hat, blickte man 2023 im 2. Teil in die Zukunft. Getreu dem Tagungsmotto „MINT-Unterricht im Wandel“ wurde die Tagung von Prof. Dr. Amitabh Banerji (Universität Potsdam) mit einem Experimentalvortrag zum Thema „Wasserstoff als Energieträger der Zukunft“ eröffnet. In dem Plenarvortrag am Montag forderte Prof. Dr. Torsten Brinda (Universität Duisburg-Essen) „Informatik für alle – auch für alle Nicht-Informatik-Lehrkräfte!“ und initiierte damit im Anschluss eine kontroverse Diskussion.


Abb. 2. Das Buffet war nicht nur ein Genuss für die Gaumen


Auch der gesellige Teil sollte nicht zu kurz kommen. Beim Come-Together im Anschluss an die Eröffnung, dem MNU-Abend im Weindorf (Abb. 2), der durch die tolle Science-Show von Kim Ludwig-Petsch (München) (Abb. 3 bis 5) und durch eine passende musikalische Umrahmung durch Maik Lang (Koblenz) abgerundet wurde, oder auch einem bunten Angebot an Exkursionen (z. B. Betriebsbesichtigung bei ThyssenKrupp, zur Festung Ehrenbreitstein und an das Deutsches Eck und eine Vulkanexkursion in der Eifel) zeigte sich Koblenz von seiner besten Seite.


Abb. 3. Ankündigung der Science-Show

 

                                       
Abb. 4. Kim Ludwig-Petsch in Aktion,                                     Abb. 5. … auch das Publikum
bei der er ...                                                                                          AKTIV EINBINDETE


Der Bundeskongress ist weiterhin der Ort, um Ehrungen und Preise zu verleihen. David Beiing (Köln), Lucas Link (Nochern) und Jonathan Sommerfeld (Berlin) sind Preisträger des Wettbewerbs für besondere MINT-Unterrichtsideen, der in Zusammenarbeit mit dem Klett Verlag vergeben wird (Abb. 6). Weiterhin wurden folgende Preise verliehen: die Franz-Mutscheller-Medaille an Dieter Eichhorn, der Friedrich-Wöhler-Preis (Chemie) an Dr. Holger Fleischer, der Archimedes Preis (Physik) an Daniel Bohn und Prof. Dieter Plappert und der Ursula-Hill-Samelson-Lehrerpreis der Saarbrücker Informatik an Jacqueline Anthes.

Abb6
Abb. 6. Preisübergabe des Wettbewerbs für besondere MINT-Unterrichtsideen im Rahmen der Eröffnung


Abschließend gilt es Dank zu sagen. Zunächst allen Förderern und Sponsoren, die ein derart reichhaltiges Programm erst ermöglicht haben. Weiterhin der Universität, dem Studierendenwerk sowie der Stadt Koblenz für die große Unterstützung in den zweieinhalb Jahren Vorbereitungszeit. Der zweigeteilte Kongress war eine logistische Herausforderung in einer Zeit, in der die Universität in die Eigenständigkeit geführt wurde, sodass unser Bundeskongress der erste große Kongress an der neuen Einrichtung war.

Besonders seien an dieser Stelle die Mitglieder des Ortsausschuss Koblenz erwähnt. Ohne die vielen fleißigen Helfer/inne/n wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen. Einige hatten bereits bei dem für 2020 in Bingen geplanten Kongress viel Energie in die Organisation gesteckt. Sich nach dessen Absage für 2022 bereits erneut in das Abenteuer „Bundeskongress“ zu stürzen, ist keine Selbstverständlichkeit. Ebenfalls war es nicht selbstverständlich einen Teil der Planungen zu verwerfen und den Kongress digital durchzuführen, nur um für 2023 die Planungen wieder aufzugreifen und die Tagung tatsächlich in Präsenz durchführen zu können. Allen Beteiligten gebührt großer Respekt für diesen Einsatz in ihrem MNU. Nur durch die Anstrengung seiner Mitglieder kann Jahr für Jahr ein solches Großereignis auf die Beine gestellt werden. Danke an alle, die mit kleinen und großen Taten zum Erfolg beigetragen haben.

Sie wollen selbst in die Erfahrung eines MNU-Kongresses kommen oder haben MINT-Lehrkräfte im Kollegium, die noch keine Mitglieder sind? Der nächste Bundeskongress in Jena (24.03.24 bis 28.03.24) wird bereits auf Hochtouren geplant – hoffentlich sieht man sich dort!

 

Marco Böhm
Dr. Alexander Hug
Dr. Marcel Schmengler

 

Bildnachweis:
Abb. 1 bis 5: Dr. Alexander Hug
Abb. 6: Peter Scholz – Kreisel (Fotograf)

 

 

Kontakt

MNU Landesverband Rheinland-Pfalz

Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V.

Geschäftsstelle

Dr. Alexander Hug
Universität Koblenz
Fachbereich Informatik
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Registergericht

(fehlt noch, wird später nachgereicht bzw. selbst eingefügt)

Telefon
0261-2872664
Fax
0261-2871002664
E-Mail

Inhaltlich verantwortlich nach §55 (2) RStV

Dr. Alexander Hug, MNU-Landesvorsitzender RLP

E-Mail

Datenschutz und Disclaimer

Datenschutzerklärung
Haftungsausschluss

Ihre Nachricht an uns

Seitenübersicht