Save the Date! 11.-14. April 2022

Die Beitragsanmeldung für Referentinnen und Referenten ist ab sofort freigeschaltet!

Zur Kongress-Homepage

Teaser

3 7 Informatik 1200x400 72ppi

Positionen

Mnu-Positionen zum zeitgemäßen Informatik-Unterricht

Das Fach Informatik leistet einen wesentlichen Beitrag zur Allgemeinbildung, da es sich mit den Grundlagen und Anwendungen von Informatiksystemen beschäftigt und die Lernenden somit auf die Bewältigung zukünftiger Lebenssituationen in einer hochgradig von Informatiksystemen durchdrungenen Gesellschaft vorbereitet. Wesentliches Ziel des Informatikunterrichts ist die Entwicklung informatischer Kompetenzen, welche den Lernenden weitergehende Möglichkeiten zur gleichberechtigten und aktiven Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bieten und im wissenschaftspropädeutischen Sinne auf Studium oder Ausbildung in der Informationsgesellschaft vorbereiten.

Allgemeinbildend kann das Fach nur wirken, wenn es in der Sekundarstufe I angeboten und von entsprechend ausgebildeten Lehrkräften unterrichtet wird. Eine informationstechnische Grundbildung (ITG/IKG) oder in Fächer integrierte Angebote reichen dafür nicht aus. Zusammen mit der Gesellschaft für Informatik (GI) und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fordert der MNU in einem gemeinsamen Memorandum daher durchschnittlich zwei Wochenstunden Unterricht im Bereich Informatik und Technik pro Schuljahr in der Sekundarstufe I.

In den letzten Jahren sind sehr viele MINT-Initiativen entstanden. Sie deuten darauf hin, dass in der schulischen Bildung deutliche Defizite vorhanden sind. Die MINT-Fächer werden ungenügend berücksichtigt, insbesondere informatische und technische Bildung sind weitgehend ausgeklammert. Dagegen haben an den Gymnasien die Sprachen einen hohen Stundenanteil. Im genannten Memorandum fordern GI, VDI und der MNU daher, dass den MINT-Fächern in der Sekundarstufe I aller Schulformen mindestens ein Drittel aller Unterrichtsstunden eingeräumt wird.

Zeitgemäßer Informatikunterricht orientiert sich an den Grundsätzen und Standards für die Informatik in der Schule – Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe I - welche unter Federführung eines MNU-Mitglieds und Beteiligung weiterer MNU-Mitglieder entwickelt und 2008 von der Gesellschaft für Informatik veröffentlicht wurden. Die Strukturierung der Standards nach Prozess- und Inhaltsbereichen, sowie die Verdeutlichung der Standards durch Unterrichtsbeispiele unterstützen die Lehrkräfte bei der Umsetzung in einem kompetenzorientierten Unterricht.

Für die Sekundarstufe II fordert der MNU, dass durchgehend bis zum Abitur mindestens zwei der Fächer Biologie, Chemie und Physik verpflichtend zu belegen sind und als Prüfungsfächer gewählt werden können. Die zweite Naturwissenschaft kann durch Informatik ersetzt werden, sofern der Unterricht von dafür ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen erteilt wird. Aktuell ist der MNU federführend an der Entwicklung von Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe II beteiligt. Darüber hinaus wirken MNU-Mitglieder in den Bundesländern an der Entwicklung von Kerncurricula mit.

Rohner Informatik 72dpi

Gerhard Röhner

MNU-Bundesvorstand, Informatik

gerhard.roehner@mnu.de

  • Schulische Abschlüsse müssen aussagekräftig sein. Der MNU fordert Basiskompetenzen nachhaltig zu sichern: Niemand darf die Schule mit Abschluss verlassen, ohne zentrale Fertigkeiten nachhaltig zu beherrschen.
  • MINT-Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen aufzubauen ist zentral für die Zukunft unseres Landes. Der MNU fordert, dass sich 1/3 der Stundentafeln den MINT-Fächern widmet.
  • Informatische Kompetenzen vermitteln sich nicht nebenbei. Der MNU fordert deswegen verbindlichen Informatikunterricht in allen Schulformen.
  • Der MNU setzt sich dafür ein, dass Schüler*innen zukünftig in allen Bundesländern die Abiturprüfung in zwei Naturwissenschaften ablegen können.
  • Schule vermittelt nicht nur Wissen, sondern Bildung. Der MNU entwickelt gemeinsam mit anderen Verbänden Referenzrahmen für die MINT-Fächer.
  • Zukünftige Lehrer*innen entscheiden sich bewusst für eine Tätigkeit in der Schule. Der MNU fordert, dass diesem Ziel alle Phasen der Lehrer*innenbildung gerecht werden müssen.
  • Wir denken, dass die Sicherung einer qualitativ hochwertigen Fortbildung aller Lehrer*innen eine Aufgabe des Staates ist. Dafür werben wir.

Angebote

MNU-Angebote für Lehrende im Fach Informatik

  • Publikationen des MNU
  • Dokumentationen zu den im Vierjahresrhythmus stattfindenden MNU-Fachleitertagungen
  • Schriften zu den Bildungsstandards in den Naturwissenschaften

Fortbildungen

MNU-Fortbildungen und -Fachtagungen

Der jährliche Bundeskongress in der Karwoche sowie die zahlreichen Herbsttagungen der Landesverbände bieten in vielen Vorträgen und Workshops interessante Fortbildungen für Informatiklehrkräfte an, wobei eine ausgewogene Mischung aus der aktuellen fachdidaktischen Forschung und erprobten Entwicklungen der Schulpraxis gegeben ist. Angebote von Ausstellern und Austauschmöglichkeiten mit Gleichgesinnten und Bekannten gehören dazu. Referendarinnen, Referendare und junge Lehrkräfte erhalten auf den regional angebotenen Junglehrer-Tagungen zielgenaue Angebote zur Unterrichtsgestaltung, Gelegenheit zum Austausch untereinander und Kontakt zu kompetenten Referenten.

Die vom MNU mitorganisierten Informatik-Fachleitertagungen haben das Ziel, eine qualitativ hochwertige Weiterentwicklung der Informatik-Ausbildung in Schule und Universität zu unterstützen. Durch die Erfahrungen in der Schule reflektierte, aktuelle Entwicklungen werden kritisch-konstruktiv begleitet. Gleichzeitig ermöglichen Fachleiter-Tagungen einen bundesweiten Austausch und ein gemeinsames Arbeiten von Fachleuten aus Schulen, Studienseminaren, Hochschulen und Ministerien.

Das Fortbildungsangebot wird durch Artikel in der MNU-Zeitschrift ergänzt.

Kooperationen

Externe Kooperationen des MNU.

Durch die Zusammenarbeit mit Institutionen, deren Ziel die Förderung der informatischen Bildung ist, verfügt der MNU über weitreichende Informationen zu Veranstaltungen, Kongressen und Wettbewerben im Bundesgebiet und in den europäischen Nachbarländern. Unsere Homepage ist damit ein weitreichender Informationspool für alle Lehrkräfte.

Aktivitäten

MNU-Aktivitäten im Fachbereich Informatik

In Zusammenarbeit mit den Landesverbänden werden verstärkt länderspezifische Themen aufgegriffen, die auf gemeinsam mit dem Bundesvorstand organisierten Veranstaltungen thematisiert und diskutiert werden. Zu der Entwicklung des Unterrichtsfachs Informatik dienen einerseits die bundesweiten Fachleiter-Tagungen sowie andererseits Tagungen mit Mitgliedern anderer Fachbereiche und Verbände. Stellungnahmen zu Entwürfen und Plänen länderübergreifender Institutionen wie z. B. dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) werden auf der Grundlage der MNU-Ziele verfasst. Eine breitere Teilnahme der Mitglieder zur Erstellung von Papieren, welche die Entwicklung des Unterrichtsfachs Informatik vorantreiben sollen, ist ausdrücklich erwünscht.

Gremien

MNU-Mitarbeit in fachspezifischen Gremien

Der MNU pflegt einen engen Kontakt zur Gesellschaft für Informatik (GI) und ist dort im Fachausschuss informatische Bildung vertreten. Das MNU-Vorstandsmitglied Gerhard Röhner leitet aktuell den GI-Arbeitskreis Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe II. Zusammen mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Gesellschaft für Informatik (GI) hat der MNU ein Memorandum zur informatischen und technischen Bildung an allgemeinbildenden Schulen herausgegeben. Die Fachreferenten auf Bundes- und Landesebene sind kompetente Ansprechpartner, da sie durch ihre Vernetzung an vielfältigen Veranstaltungen teilnehmen und regelmäßig Kontakt zu Fachverbänden im In- und Ausland sowie zu Instituten für die Lehrerbildung und Ministerien pflegen.

Auszeichnungen



informatikpreis hanover

MNU-Auszeichnungen im Fachbereich Informatik

Der MNU vergibt für besondere Verdienste um den Informatikunterricht Preise.

  • Lehrerpreis der Saarbrücker Informatik

    Der Ursula Hill-Samelson Lehrerpreis der Saarbrücker Informatik wird seit 2015 jährlich verliehen. 2016 wurde die Namenspatronage aus aktuellem Anlass einmalig Frau Radhia Cousot gewidmet. Unter Leitung des Saarland Informatics Campus mit seinen zahlreichen Aninstituten bietet die Saarbrücker Informatik für Studierende und Doktoranden aus der ganzen Welt ein inspirierendes Umfeld. Die breite Palette an Forschungsthemen – von der Computergraphik über die Künstliche Intelligenz bis hin zur Softwaresicherheit – spiegelt sich auch in der Lehre wider.

    Der mit 2500 € dotierte Preis wird von der Saarbrücker Informatik gestiftet. Der MNU verleiht den Preis an Lehrkräfte, die sich um den Informatikunterricht besonders verdient gemacht bzw. mit originellen Anregungen und Ideen zur Bereicherung des Unterrichts beigetragen haben.

    Zu den Jury-Mitgliedern gehören:
    Prof. Dr. Nadine Bergner, RWTH Aachen
    Prof. Dr. Ira Diethelm, Universität Oldenburg
    Prof. Dr. Reinhard Wilhelm, Universität des Saarlandes
    Prof. Dr. Markus Bläser, Universität des Saarlandes

    Alle Mitglieder des Fördervereins sind aufgerufen, Vorschläge für die Preisverleihungen zu machen. Einsendeschluss für die Vorschläge ist der 31. Oktober 2021. Die Verleihung des Lehrerpreises der Saarbrücker Informatik findet im Rahmen des 113. MNU-Bundeskongresses (11. bis 14. April 2021) in Koblenz statt.

    Kontaktadresse:
    Gerhard Röhner
    gerhard.roehner@mnu.de

    bisherige Preisträger/innen
    2021 Leonore Dietrich
    2020 Albert Wiedemann
    2019 Andreas Gramm
    2018 Tino Hempel
    2017 Peter Brichzin
    2016 Helmut Witten
    2015 Klaus Becker

  • Innovative MINT-Unterrichtsideen

    Der Ernst Klett Verlag und der Förderverein MNU schreiben für das Jahr 2020 den Wettbewerb für innovative MINT-Unterrichtsideen aus. Dieser Wettbewerb richtet sich an junge Lehrkräfte im Referendariat sowie in den ersten fünf Berufsjahren.
    Die genauen Ausschreibungs-Modalitäten für den attraktiven Wettbewerbs können Sie hier nachlesen.

    Kontaktadresse:
    Christian Kirberger
    christian.kirberger@mnu.de

  • Helmholtz-Lehrerpreis
    Hermann Ludwig Ferdinand von Helmholtz war Physiologe und Physiker. Er war einer der vielseitigsten Naturwissenschaftler seiner Zeit. Der Preis wird vom MNU, „jugend forscht“ und der Beckurts-Stiftung für besonders engagierte Lehrende im MINT-Bereich verliehen. Gestiftet wird der Preis von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, einem Verbund großer außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, der seit 1995 ebenfalls nach ihm benannt ist.

Mit den Preisen unterstützen wir die Weiterentwicklung von lernwirksamem Unterricht, die besondere Förderung von Kindern und Jugendlichen und würdigen das große ehrenamtliche Engagement von Personen in diesem Bereich.

Durch die Vergabe von Preisen wird grundsätzlich die Arbeit von Lehrkräften aufgewertet und das Image des Lehrerberufs gestärkt. Motivierte und engagierte Lehrkräfte sind eine Garantie für die Weiterentwicklung guten Unterrichts und für einen qualifizierten Informatikunterricht für Schülerinnen und Schüler.

FAQ

wie kann ich Kontakt zum MNU-Fachbereich Informatik aufnehmen?

Das Fachreferat Informatik steht im engen Kontakt mit den Fachreferenten der Landesverbände. So erhalten wir Informationen über neue Entwicklungen auf Länderebene und können regionalspezifische Unterstützung anbieten. Über die Landestagungen können Sie mit dem MNU in Kontakt treten oder Sie nehmen an unserem jährlichen Bundeskongress teil. Auf den Landesverbandseiten finden Sie die Ansprechpartner für Ihr Bundesland; Sie können sich aber auch jederzeit an die Mitglieder des Bundesvorstandes wenden.

Auch unsere Zeitschrift bietet die Möglichkeit Anregungen und Beiträge zu verfassen. Der MNU unterstützt Sie gerne bei der Umsetzung Ihres Informatikunterrichts. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Publikationen

GeRRI
 
Ausgabe 2020

Gemeinsamer Referenzrahmen Informatik (GeRRI)

Download
3 7 9 4 Bildungsstandards Informatik SII
 
Ausgabe 2016

Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe II

Download
3 7 9 1 Grundsatze Standards fuer Informatik in der Schule
 
Ausgabe 2008

Grundsätze und Standards für die Informatik in der Schule

Download
3 7 9 3 Forderungen informatische Bildung
 
Ausgabe 2008

Forderungen zur informatischen und technischen Bildung an allgemein bildenden Schulen

Download
3 7 9 2 Positionen informatische Bildung
 
Ausgabe 1998

Positionen zur informatischen Bildung an deutschen Schulen

Download
 
 

LINKS

Links im Fachbereich Informatik

MATERIAL

 

AUS DEN LÄNDERN und Verbänden

Bayern

Die CSU fordert neues Schulfach Programmieren.

Baden-WÜRTTEMBERG

Der Baden-Württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am 13.10.2015 auf dem Forum "Wir.Unternehmen.MINT" angekündigt, dass alle Schüler allgemein bildender Schulen eine verbindliche Grundbildung in Informatik bekommen.

MNU und GI sprechen sich gegen die Einführung von Office 365 Werkzeugen als Bausteine eine digitalen Bidlungsplattform aus.
In der Presse wird ausführlich berichtet. Zahlreiche Organisationen haben sich auf eine gemeinsame Stellungnahme geeinigt.

HESSEN

Auf der Tagung Informatik und Schule (INFOS 2015) hat der hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz am 21.09.2015 mitgeteilt, dass auch für Informatik in der Sekundarstufe I ein Kerncurriculum entwickelt wird.

SAARLAnd

Die saarländische  Ministerin für Bildung und Kultur hat am 30.06.2021 die Einführung des Pflichtsfachs Informatik ab der 7. Klasse in allen Schulformen angekündigt. https://youtu.be/SXO-3fZ8Ocw ab 30:48 min

Schleswig-Holstein

Universitätsprofessoren aus Schleswig-Holstein fordern Informatik als Pflicht-Schulfach.

Zum Schuljahr 2022/23 soll das Fach Informatik als verpflichtendes Schulfach in der Sek. I an den weiterführenden Schulen Schleswig-Holsteins und damit an den Gemeinschaftsschulen und den Gymnasien eingeführt werden. Quelle

Alle Bundesländer

Synopse zur Situation des Informatikunterrichts in Deutschland im Jahr 2020

BuND

In der Drucksache 18/4422 vom 24.03.2015 beantragen die Fraktionen der CDU/CSU und SPD die Förderung eines zeitgemäßen und altersgerechten Informatikunterrichts ab der Grundschule.

 

Die Chemie ArbeItgeber (BAVC) und Verband der chemischen Industrie (VCI)

Im Positionspapier "Digitale Bildung - Positionen und Forderungen der chemischen Industrie" wird empfohlen, an allen weiterführenden Schulen ein eigenständiges Unterrichtsfach "Informatik" verbindlich einzurichten.

Kontakt

MNU

Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V.

Bundesgeschäftsstelle

Geschäftsführer: Oliver Seeberger

MNU-Geschäftsstelle
im VDI-Haus
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Registergericht

Amtsgericht Hamburg
Registernummer: 69 VR 4592

USt-IdNr.: DE118714371

Telefon
+49 (0)211-62147106
E-Mail
info(at)mnu.de
oliver.seeberger(at)mnu.de

Inhaltlich verantwortlich nach §55 (2) RStV

Vorsitzender: Gerwald Heckmann

E-Mail
gerwald.heckmann(at)mnu.de

Datenschutz und Disclaimer

Datenschutzerklärung
Haftungsausschluss

Ihre Nachricht an uns

Seitenübersicht