109. MNU-Kongress vom 25. bis 28. März 2018 in München: Who murdered Sir Ernest? - Detektivstory im naturwissenschaftlichen Unterricht

WP 28-004

Who murdered Sir Ernest? - Detektivstory im naturwissenschaftlichen Unterricht
Vortragende/r: Johannes Almer
Co-Autoren:OStR Ernst Hollweck
Institution:Ludwig-Thoma-Gymnasium
Datum:28. März 2018
Zeit:14:00 - 15:30 Uhr
Raum:3502
Plätze:nur noch Warteliste

Sir Ernest lädt zum Hausball und begrüßt zu Beginn alle Gäste. Dabei stößt er mit allen Gästen an. Im späteren Verlauf des Balls stößt Sir Ernest erneut mit einem bekannten Gast an, ohne dessen Namen zu nennen. Anschließend wird Sir Ernest ermordet, wobei nur die Tonspur der Videoüberwachung Hinweise auf den Mörder liefert. Die Schüler ermitteln nun mit naturwissenschaftlichen Methoden den Mörder.
Dies führt Schüler von einem Audiospektrum, über die Flammenfärbung bis zur ChemCam des Mars Rover Curiosity und stellt nicht ein Fach in den Mittelpunkt, sondern die Methode Frequenzanalyse.
Die folgende Unterrichtssequenz besteht nun aus drei naturwissenschaftlichen Handlungssträngen. Der erste Strang ist die akustische Frequenzanalyse zur Motivation und Analogiebetrachtung. Der zweite Strang beschäftigt sich hauptsächlich mit der chemischen Flammenfärbung. Die Physik von diskreten und kontinuierlichen Spektren bildet den dritten Strang.
Dabei wurde darauf geachtet, dass die Inhalte fächerübergreifend dargestellt werden, um mit Hilfe von Analogien und inhaltlichen Überschneidungen das Thema nachhaltig und experimentell mit allen Sinnen den Schüler/Innen zugänglich zu gestalten. Am Ende der Unterrichtseinheit gestalten die Schülerinnen und Schüler individuelle Abschlussplakate. Diese spiegeln die offene Lernumgebung mit verpflichtenden und fakultativen Elementen wieder.
Die Unterrichtssequenz wurde im Rahmen von Science on Stage Europe als "Highly Recommended Project" ausgeze