109. MNU-Kongress vom 25. bis 28. März 2018 in München: Welches Tier steckt in der Wurst?

WB 27-001

Welches Tier steckt in der Wurst?
Vortragende/r: Dr. Gert Helms
Institution:Christophorus-Gymnasium BGD, Schülerforschungszentrum BGL
Datum:27. März 2018
Zeit:10:15 - 13:00 Uhr
Raum:2235
Plätze:noch 6 Plätze frei

Die Molekularbiologie - eine Möglichkeit in der MINT-Förderung:

Der Autor bietet am Schülerforschungszentrum BGL molekularbiologische Kurse sowohl für ganze Klassen als auch eine Vielzahl an Forschungsthemen für individuelle Schülerarbeiten an.
Lebensmittelskandale erregen mit großer Regelhaftigkeit öffentliche Aufmerksamkeit. Rindfleisch in Schweinswürsten zu BSE-Zeiten oder Pferdefleisch in der Lasagne - die SchülerINNEN können sich erinnern. Die Frage „welches Tier steckt in der Wurst“ weckt Interesse. Die Identifizierung der Tierarten, die zum Brotbelag der SchülerINNEN verarbeitet wurden, kann mittels DNA-Analyse in weniger als 3 Zeitstunden ermittelt werden. Dabei führen die SchülerINNEN molekularbiologische Basismethoden wie Pipettieren, PCR und Gelelektrophorese selbst durch. Das Zusammenspiel von Fragestellung, Methodenwahl und Ergebnisinterpretationen wird transparent.
Die Gerätschaft für diesen Kurs eignet sich für eine Vielzahl weiterer Fragestellung, die in einjährigen Schülerforschungsprojekten bearbeitet werden. Denn es lassen sich nicht nur Tierarten, die zur Fleischproduktion eingesetzt werden, nachweisen und bestimmen - alle Lebewesen lassen sich mit dieser Methode nachweisen. Allein Neugier und Wissen bestimmen die Wahl der Zielorganismen.