Mit Impulsvorträgen und Diskussionsrunden wurden MINT-Potenziale für den Arbeitsmarkt analysiert. Es wurde der Frage nachgegangen, wie mehr Mädchen und Frauen für MINT-Berufe gewonnen werden können, welche Mechanismen in der Berufs- und Studienorientierung wirken und wie Ausbildung und Studium effektiv begleitet werden können, um diese erfolgreich abzuschließen.

Dabei gab es durchaus kontroverse Positionen  wie „ Kein Betrieb in der freien Wirtschaft arbeitet wie  so wie vor 50 Jahren – nur die Schule !“ oder „Außerschulische MINT-Initiativen müssen sich unbedingt als Dienstleister für die MINT-Lehrkräfte verstehen und von sich aus auf die Lehrkräfte zugehen.“

Konsens herrschte aber darin, dass sich seit dem letzten Gipfel schon Einiges, insbesondere in der Politik bewegt hat, um MINT-Potenziale zu heben. Vieles bleibt aber noch zu tun. Der Aktionsplan des BMBF kann da nur einen Anfang bedeuten.

Weiteres zu lesen:  www.nationalesmintforum.de

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kontakt

MNU

Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V.

Bundesgeschäftsstelle

Geschäftsführer: Oliver Seeberger

MNU-Geschäftsstelle
im VDI-Haus
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Registergericht

Amtsgericht Hamburg
Registernummer: 69 VR 4592

USt-IdNr.: DE118714371

Telefon
+49 (0)211-62147106
E-Mail
info(at)mnu.de
oliver.seeberger(at)mnu.de

Inhaltlich verantwortlich nach §55 (2) RStV

Vorsitzender: Gerwald Heckmann

E-Mail
gerwald.heckmann(at)mnu.de

Datenschutz und Disclaimer

Datenschutzerklärung
Haftungsausschluss

Ihre Nachricht an uns

Seitenübersicht